Links & Literatur

Deutschsprachige Literatur:

BENNET, Sam /SANDERSON, Helen (2010): Von der individuellen Planung zur strategischen Veränderung. Vortrag Fachtagung „Neue Wege zur Inklusion“ Lensahn, 30.9.2010. Verfügbar unter: www.personcentredplanning.eu

BOBAN, Ines (2003): Person Centred Planning and Circle of Friends – Persönliche Zukunftsplanung und Unterstützerkreis. In: FEUSER, Georg (Hrsg.): Integration heute – Perspektiven ihrer Weiterentwicklung in Theorie und Praxis. Frankfurt am Main: Peter Lang, 285-296

BOBAN, Ines (2007a): In der Schule und über die Schule hinaus – von Zukunftsträumen zu konkreten Schritten. In: HINZ, Andreas (Hrsg.): Schwere Mehrfachbehinderung und Integration – Herausforderungen, Erfahrungen, Perspektiven. Marburg: Lebenshilfe, 173-180

BOBAN, Ines (2007b): Moderation persönlicher Zukunftsplanung in einem Unterstützerkreis – „You have to dance with the group!“ Zeitschrift für Inklusion 2007, Ausgabe 1. http://www.inklusion-online.net/index.php?menuid=26&reporeid=29 (ISSN: 1862-5088). Auch im Internet unter: http://bidok.uibk.ac.at/library/boban-moderation.html

BOBAN, Ines (2008): Bürgerzentrierte Zukunftsplanung in Unterstützerkreisen. Inklusiver Schlüssel zu Partizipation und Empowerment pur. In: HINZ, Andreas, KÖRNER, Ingrid & NIEHOFF, Ulrich (Hrsg.): Von der Integration zur Inklusion. Grundlagen – Perspektiven – Praxis. Marburg: Lebenshilfe, 230-247

BOBAN, Ines (2010): ‚Stressfrei durch G8’  –  von Ideen, die jetzt geboren werden: ‚Aqui tambien’ – ‚Here too’ – ‚Hier auch’. Leben mit Down-Syndrom Nr. 66, 10-15

BOBAN, Ines, EHLER, Jens & EHLER, Ulrike (2005): Persönliche Zukunftsplanung in einem Unterstützerkreis – oder: „Wo keine Hoffnung ist, muss man sie erfinden!“ (Francisco Goya). In: JERG, Jo, ARMBRUSTER, Jürgen & WALTER, Albrecht (Hrsg.): Selbstbestimmung, Assistenz und Teilhabe. Beiträge zur ethischen, politischen und pädagogischen Orientierung in der Behindertenhilfe. Stuttgart: Evangelische Gesellschaft, 157-171

BOBAN, Ines & ENGESER, Gero (2010): Teilmächtiges Denken und Fühlen für eine inklusive Schule. Bilder einer Zukunftsplanung für Orte prinzipieller Richtigkeit. In: HINZ, Andreas, KÖRNER, Ingrid & NIEHOFF, Ulrich (Hrsg.): Auf dem Weg zur Schule für alle. Barrieren überwinden – inklusive Pädagogik entwickeln. Marburg: Lebenshilfe, 239-252

BOBAN, Ines & HINZ, Andreas (1999): Persönliche Zukunftskonferenzen. Unterstützung für individuelle Lebens¬wege. Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft 22, H.4/5, 13-23 (auch im Internet: http://bidok.uibk.ac.at/library/beh4-99-konferenz.html )

BOBAN, Ines & HINZ, Andreas (2004): Persönliche Zukunftsplanung durch Zukunftskonferenzen und Unterstützerkreise. In: FEYERER, Ewald & PRAMMER, Wilfried (Hrsg.): Qual-I-tät und Integration. Beiträge zum 8. PraktikerInnenforum. Linz: Universitätsverlag Rudolf Trauner, 445-474 

BOBAN, Ines & HINZ, Andreas (2005a): Persönliche Zukunftsplanung mit Unterstützerkreisen – ein Ansatz auch für das Leben mit Unterstützung in der Arbeitswelt. In: BIEKER, Rudolf (Hrsg.): Teilhabe am Arbeitsleben. Wege der beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung. Stuttgart: Kohlhammer, 133-145

BOBAN, Ines & HINZ, Andreas (2005b): Solidaritätsmanagement durch Persönliche Zukunftsplanung im Unterstützerkreis – ein Zukunftsfest. Leben mit Down-Syndrom 48, 46-51

BOBAN, Ines & HINZ, Andreas (2005c): Persönliche Zukunftsplanung im Unterstützerkreis - ein Zukunftsfest wie ein Geburtstag. Das Band, H. 5, 4-8

BOBAN, Ines & HINZ, Andreas (2009): Bürgerzentrierte Zukunftsplanung im Unterstützerkreis. Ein Schlüssel zu inklusiven Lebensperspektiven. In: THEUNISSEN, Georg & WÜLLENWEBER, Ernst (Hrsg.): Zwischen Tradition und Innovation. Methoden und Handlungskonzepte in der Heilpädagogik und Behindertenhilfe. Marburg: Lebenshilfe, 453-460

BROS-SPÄHN, Bernadette (2007): Und was ist nach der Schule? Welche Lebens- und Berufsperspektiven haben Jugendliche, die als „schwerstmehrfachbehindert“ diagnostiziert sind? In: HINZ, Andreas (Hrsg.): Schwere Mehrfachbehinderung und Integration – Herausforderungen, Erfahrungen, Perspektiven. Marburg: Lebenshilfe, 181-187

BUNDESARBEITSGEMEINSCHAFT UNTERSTÜTZTE BESCHÄFTIGUNG (BAG UB) (HRSG.) (2011): Impulsethema Persönliche Zukunftsplanung. Anwendungsbeispiele –Anregungen – Analysen. Verfügbar unter www.bag-ub.de 

DOOSE, Stefan (2011): „I want my dream!“ Persönliche Zukunftsplanung. Neue Perspektiven und Methoden einer personenzentrierten Planung mit Menschen mit Behinderungen. Broschüre mit Materialienteil. 9. völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Kassel: Mensch zuerst, Der einführende Textteil ist auch verfügbar unter http://bidok.uibk.ac.at/library/doose-zukunftsplanung.html 

DOOSE, Stefan (2010): Vieles beginnt mit einem Traum. Erfahrungen aus zwei Modellprojekten zur Entwicklung einer inklusiven Weiterbildung in Persönlicher Zukunftsplanung. In: impulse H.54 , 18-25. Verfügbar unter: http://www.bag-ub.de/impulse/download/impulse54-web.pdf

DOOSE, Stefan (2010): Persönliche Zukunftsplanung. Personenzentriertes und sozialraumorientiertes Denken, Planen und Handeln. In: Die Kerbe, H. 2, 26-28.

DOOSE, Stefan; EMRICH, Carolin; GÖBEL, Susanne (2004): Käpt’n Life und seine Crew. Ein Planungsbuch zur Persönlichen Zukunftsplanung. Zeichnungen von Tanay Oral. Kassel: Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland

EHLER, Jens (2009): Mein Leben hat sich dadurch verändert. Persönliche Zukunftsplanung – eine Methode, eigene Lebenswege entwickeln zu lernen. In: Das Band, H.1, 17-19.

EMRICH, Carolin (2008): Ich geh meine eigenen Wege. Das Konzept der Persönlichen Zukunftsplanung. In: Orientierung, H. 1, 1-5.

EMRICH, Carolin (2007): "Es kitzelt in meinen Gedanken" Zum Einsatz des Konzepts der "Persönlichen Zukunftsplanung" im Rahmen des Talente-Teilprojekts der Hamburger Arbeitsassistenz. In: impulse, H.44, 11-14 Verfügbar unter: http://bidok.uibk.ac.at/library/imp-44-07-emrich-gedanken.html

EMRICH, Carolin; GROMANN, Petra; NIEHOFF, Ulrich (2006): Gut Leben. Persönliche Zukunftsplanung realisieren – ein Instrument. Marburg: Lebenshilfe-Verlag

EMRICH, Carolin (2004): Persönliche Zukunftsplanung. Konzept und kreative Methoden zur individuellen Lebens(stil)planung und/oder Berufswegplanung. In: impulse – Zeitung der BAG UB, H.29, 22-25. Verfügbar unter: http://bidok.uibk.ac.at/library/imp-29-04-emrich-zukunftsplanung.html

ETZEL, Sabine; NETTELS, Leonie (2011) „Und dann mach‘ ich es wirklich...“ Zukunftsplanung von Leonie Nettels. In: impulse thema Sonderheft: Persönliche Zukunftsplanung, 6-9.

FRÜCHTEL, Frank, BUDDE, Wolfgang, CYPRIAN, Gudrun (2007): Sozialer Raum und Soziale Arbeit. Textbook: Theoretische Grundlagen. Wiesbaden

FRÜCHTEL, Frank, BUDDE, Wolfgang, CYPRIAN, Gudrun (2007): Sozialer Raum und Soziale Arbeit. Fieldbook: Methoden und Techniken. Wiesbaden

GÖBEL, Susanne (2011): „Punkt, Punkt, Komma, Strich  – Ein Bild wird es sicherlich!“ Graphische Darstellung als wichtiges Element der Persönlichen Zukunftsplanung. Mainz. Verfügbar unter: http://www.inklusion-als-menschenrecht.de/gegenwart/materialien/inklusion-als-menschenrecht/zukunftsplanung-punkt-punkt-komma-strich-ein-bild-wird-es-sicherlich/

GÖBEL, Susanne (2006): Persönliche Zukunftsplanung – Ein erster Blick in die(se) „Schatzkiste“. In: FÄRBER, Hans-Peter; LIPPS, Wolfgang, SEYFARTH, Thomas (Hrsg.): Vom Abenteuer erwachsen zu werden. Tübingen: Attempto, 192-208. 

GÖBEL, Susanne / STRÖBL, Josef (2005): Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen es nicht zugetraut wird, dass sie für sich selber sprechen. Verfügbar unter: http://www.lebenshilfe.de/wDeutsch/aus_fachlicher_sicht/downloads/ Goebel-Stroebel-Persoenliche-Zukunftsplanung.pdf

GÖBEL, Susanne / KASANG, Maik (2005): „Am liebsten die Taube in der Hand“. Berufliche Wünsche planvoll unterstützten. In: impulse – Zeitung der BAG UB, H.33, 3-7. Verfügbar über: http://bidok.uibk.ac.at/library/imp-33-05-kasang-taube.html

GÖBEL, Susanne (2003): Persönliche Zukunftsplanung. In: HERMES, Gisela/ KÖBSELL, Swantje (Hrsg.): Disability Studies in Deutschland – Behinderung neu denken! Dokumentation der Sommeruni 2003. Kassel: bifos, 164-174

GUTTENBERG, Katharina (2010): Chancen und Herausforderungen von Unterstützter Kommunikation in Zukunftsplanungsprozessen. Wissenschaftliche Hausarbeit. Halle. Verfügbar über: http://bidok.uibk.ac.at/library/guttenberg-zukunftsplanung-dipl.html

HAACK, Marcel & KÜHL, Wiebke (2011): Meine Zukunftsplanung. Das erste Stück vom langen Weg. In: impulse, H. 57, 10-14. 

HAMBURGER ARBEITSASSISTENZ (2008): talente. Ein Angebot zur Förderung von Frauen mit Lernschwierigkeiten im Prozess beruflicher Orientierung und Qualifizierung. Theoretische Grundlagen, Projektbeschreibung, Methoden, Materialien, Filme, Begleit-DVD. Hamburg: Hamburger Arbeitsassistenz.

HAMBURGER ARBEITSASSISTENZ (2007): bEO – berufliche Erfahrung und Orientierung. Theoretische Grundlagen, Projektbeschreibung, Methoden, Materialien, Begleit-CD. Hamburg: Hamburger Arbeitsassistenz. www.hamburger-arbeitsassistenz.de

HAUSSMANN, Martin (2006): bikabolo – das Trainerwörterbuch der Bildsprache. Eichenzell: Neuland.

HAUSSMANN, Martin (2009): bikabolo 2.0 – das Bikablo 2.0: Neue Bilder für Meeting, Training & Learning / New Visuals for Meeting, Training & Learning. Eichenzell: Neuland.

HINZ, Andreas (2005): Persönliche Zukunftsplanung – eine Alternative zur institutions-orientierten Hilfeplanung. Fachdienst der Lebenshilfe H. 3, 1-10

HINZ, Andreas, FRIESS, Sabrina, TÖPFER, Juliane (2011): Neue Wege zur Inklusion – Zukunftsplanung in Ostholstein. Inhalte – Erfahrungen – Ergebnisse. Martin-Luther-Universität Halle.  

HINZ, Andreas, FRIESS, Sabrina, TÖPFER, Juliane (2011): Von den Mühen der Ebene. Evaluation des Projekts „Neue Wege zur Inklusion – Zukunftsplanung in Ostholstein.“ In: impulse, H. 57, 14- 18.

HINTE, Wolfgang / TREEß, Helga (2007): Sozialraumorientierung in der Jugendhilfe. Weinheim und München.

HÖMBERG, Nina (2008): Verständigung über die Zukunft – Persönliche Zukunftsplanung und Unterstützte Kommunikation. In: ISAAC (Hrsg). Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Karlsruhe: von Loeper. Verfügbar über: http://bidok.uibk.ac.at/library/hoemberg-verstaendigungen.html

KLUGE, Mathias (2007): Felix – die Zukunft beginnt in der Grundschule, die Planung auch. In: HINZ, Andreas (Hrsg.): Schwere Mehrfachbehinderung und Integration – Herausforderungen, Erfahrungen, Perspektiven. Marburg: Lebenshilfe, 181-187

KOENIG, Oliver (2008): Persönliche Zukunftsplanung und Unterstützte Beschäftigung als Instrumente in institutionellen Veränderungsprozessen. In: Behinderte Menschen, H. 5, 72-89.

LINDMEIER, Bettina & MEYER, Dorothee (2005): Persönliche Zukunftsplanung mit Unterstützerkreisen. In: Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft 28 H. 1, Praxisteil

NETZWERK PEOPLE FIRST DEUTSCHLAND (HRSG.) (2003): Persönliche Zukunftsplanung. Kurzinformation. Was ist persönliche Zukunftsplanung? Beispiele von Zukunftsplanungen. Kassel Heft 1 

NETZWERK PEOPLE FIRST DEUTSCHLAND (Hrsg.) (2003): Persönliche Zukunftsplanung. Kurzinformation. PATH – Ich gehe meinen Weg“ Kassel Heft 2 

NIEDERMAIR, Claudia (2004): »Ich möchte arbeiten« Eingliederung von Jugendlichen mit schwerer Behinderung in den regionalen Arbeitsmarkt in Österreich. In: Geistige Behinderung 43, H.1, 66-80.

NIEDERMAIR, Claudia (1998): “Ich möchte arbeiten” Zur Gestaltung integrativer Übergänge zwischen Schule und Berufswelt für Jugendliche mit schweren Behinderungen. In: Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft, H. 4/5, 21-32. Verfügbar über: http://bidok.uibk.ac.at/library/beh4-99-arbeiten.html 

NIEDERMAIR, Claudia / TSCHANN, Elisabeth (1999): "Ich möchte arbeiten" Porträts von sechs Jugendlichen. In: Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft, H. 4/5, 24-36. Verfügbar über: http://bidok.uibk.ac.at/library/beh4-99-portraits.html

NIEDERMAIR, Claudia / TSCHANN, Elisabeth (1999): "Ich möchte arbeiten" Der Unterstützungskreis In: Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft, H. 4/5, 37-42

MEYER, Dorothee (2002): Persönliche Zukunftsplanung mit Unterstützerkreisen: Eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben für Menschen mit Unterstützungsbedarf. Wissenschaftliche Hausarbeit. Oldenburg. Verfügbar unter: http://bidok.uibk.ac.at/library/meyer-zukunftsplanung-dipl.html

RACHOW, Axel (2009): Sichtbar. Die besten Visualisierungs-Tipps für Präsentation und Training. Bonn: managerSeminare Verlags GmbH, 3. Aufl. 

SANDERSON, Helen & GOODWIN, Gill (Hrsg.) (2010): Minibuch Personenzentriertes Denken. Deutsche Übersetzung Stefan Doose, Susanne Göbel, Oliver Koenig. HSA The Learning Community:  Stockport. Verfügbar unter: http://www.personcentredplanning.eu/files/hsa_minibook_pcp_german.pdf

SCHABLON, Kai-Uwe (2008): Persönliche Zukunftsplanung in der Ausbildung. In: Orientierung H. 1, 14 ¬– 17.

SCHARMER, Otto (2009): Theorie U: Von der Zukunft her führen. Heidelberg: Carl-Auer-Verlag

SCHMID, Michaela Verena (2005): Mandalas als Einstieg in die Thematik „Persönliche Zukunftsplanung“ ? In: Heilpädagogik online), H. 3, 55 ¬– 71. Verfügbar unter: http://www.heilpaedagogik-online.com/2005/heilpaedagogik_online_0305.pdf 

TROST, Rainer (2003): Förderplanung mit Menschen mit geistiger Behinderung. In: IRBLICH, Dieter, STAHL, Burkhard (Hrsg.): Menschen mit geistiger Behinderung. Göttingen, 502-555

TSCHANN, Elisabeth (2008): Die Zukunft erwartet man nicht, man geht ihr entgegen. In: Orientierung , H. 1, 36 ¬– 38.

ULRICH, Stephan (2009): Menschen grafisch visualisieren. Paderborn: Junfermannsche Verlagsbuchhandlung

VON LÜPKE, Klaus (1994): Nichts Besonderes. Zusammen-Leben und Arbeiten von Menschen mit und ohne Behinderung. Essen: Klartext-Verlag. Verfügbar unter: http://bidok.uibk.ac.at/library/luepke-nichtsbesonderes.html

Bei allen Internetdateien Datum des letzten Zugriffs: 11.12.2011

 

Deutschsprachige Links zum Thema Zukunftsplanung:

Deutsche Internetseite von Mensch zuerst zum Thema Persönliche Zukunftsplanung. Infos und Materialbestellung. www.persoenliche-zukunftsplanung.de

Österreichische Internetseite des Netzwerkes Persönliche Zukunftsplanung Österreich (im Aufbau), Vermittlung von ModeratorInnen in Österreich www.persoenliche-zukunftsplanung.at

Schweizer Seite zum Thema Persönliche Zukunftsplanung von Tobias Zahn (im Aufbau) www.persoenliche-zukunftsplanung.ch

Dokumentation der Fachtagung „Weiter denken: Zukunftsplanung“ vom 7.-8.Oktober 2011 in Berlin, die auch die deutschsprachige Abschlusstagung des Projekts „New Paths  to Inclusion“ war. Viele Beiträge zum Nachhören, Lesen und Anschauen. http://www.bvkm.de/Aktuelle_Meldungen/Zukunftsplanung_2011/index

Facebook Seite des in Gründung befindlichen deutschsprachigen Netzwerks Zukunftsplanung http://www.facebook.com/persoenlichezukunftsplanung 

Seite des Projekts New Paths to Inclusion, Projektinfos, Materialien, zukünftig Training Pack mit Materialien aus der Weiterbildung www.personcentredplanning.eu

Inklusion als Menschenrecht – Seite des Deutschen Instituts für Menschenrechte mit vielen Materialien zur Geschichte der Situation von Menschen mit Behinderung und Inklusion. www.inklusion-als-menschenrecht.de

Darin im Bereich Gegenwart auch umfangreiches Material zum Thema Personenzentriertes Denken und Persönliche Zukunftsplanung (nicht nur) für Kinder und Familien. http://www.inklusion-als-menschenrecht.de/gegenwart/materialien/inklusion-als-menschenrecht/zukunftsplanung-personenzentriertes-denken-und-persoenliche-zukunftsplanung/ 

Bidok – Online-Bibliothek mit über 1200 Texten zum Thema Integration und Inklusion behinderter Menschen, darin auch zahlreiche Texte zum Thema Persönliche Zukunftsplanung http://bidok.uibk.ac.at/

Seite von Ines Boban und Andreas Hinz rund um das Thema inklusive Pädagogik und u.a. auch Zukunftsplanung. http://www.inklusionspaedagogik.de

 

Englischsprachige Literatur zum Thema Person Centered Planning

BAILEY,G., NEILL, M. (2006): Quality in Person Centred Planning.

BOWERS, Helen, BAILEY, Gill., SANDERSON, Helen, EASTERBROOK, Lorna, MACADAM, Alison (2008): Person Centred Thinking with Older People. HSA Press. http://www.helensandersonassociates.co.uk/media/12222/full%20book.%20practicalities%20and%20possibilities.pdf

CURTIS, Emilee / DEZELSKY, Milly (1994): It’s my life. Preference- based planning. Castle Valley, Utah, USA: New Hats 

CURTIS, Emilee / DEZELSKY, Milly (1994): A toolbox for person centered planning. Castle Valley, Utah, USA: New Hats 

LUNT, Julie & HINZ, Andreas (Eds.) (2011): Training and Practise in Person Centred Planning – A European Perspective. Dalrymple and Verdun 

MOUNT, Beth (2000): Person Centered Planning: Finding Directions for Change Using Personal Future Planning. New York, USA: Graphic Futures

MOUNT, Beth (2000): Life Building. Opening Windows to change. Using Personal Future Planning. Personal Workbook.New York, USA: Graphic Futures

MOUNT, Beth / O`BRIEN, Connie Lyle (2002): Building New World. A Sourcebook for Students with Disabilities in Transition from High School to Adult Life.New York USA: Graphic Futures

MOUNT, Beth / O`BRIEN, John (2005): Make a Difference – A Guidebook for Person-Centered Direct Support. Toronto: Inclusion Press

NEILL, Max, SANDERSON, Helen, SMITH, Helen, BAILEY, Gill, CARTER, Nicola, HUGHES, Angela, JONES, Vicky: Person Centred Thinking Day Services and Beyond. http://www.empcp.org/Libraries/Local/773/Docs/PCTdayservicesandbeyond-2.pdf

O’BRIEN, John & BLESSING, Carol (2011): Conversations on Citizenship and Person-Centred Work. Toronto: Inclusion Press

O’BRIEN, John / O’BRIEN, Connie Lyle (Hrsg.) (2002): Implementing Person Centered Planning. Voices of Experience. Toronto: Inclusion Press

O’BRIEN, John / O’BRIEN, Connie Lyle (Hrsg.) (1999): A little book about Person Centered Planning. Toronto: Inclusion Press

O’BRIEN, John, PEARPOINT, Jack & KAHN, Lynda (2010): The PATH & MAPS Handbook. Person-Centred Ways to Build Community. Toronto: Inclusion Press.

O’BRIEN, John / PEARPOINT, Jack (Hrsg.) (2002):Person-centered planning with MAPS and PATH. A workbook for facilitators. Toronto: Inclusion Press

PEARPOINT, Jack (2002): Hints for Graphic Facilitators. Toronto: Inclusion Press

RITCHIE, Pete; SANDERSON, Helen, KILBANE, Jackie, ROUTLEDGE, Martin (2003): People, Plans and Practicalities. Achieving change through person centred planning. Edingburg: SHS-Trust

SANDERSON, Helen (2010): Habits for highly effective staff: Using person centred thinking in day to day work. http://www.helensandersonassociates.co.uk/media/49892/habitspaperhsaversion.pdf

SANDERSON, Helen (2007): Person Centred Teams. Stockport. Verfügbar unter: http://www.helensandersonassociates.co.uk/media/15375/person%20centred%20teams.pdf

SANDERSON, Helen, LIVESLEY, Michelle, POLL, Carl, KENNEDY, Jo (2008): Community Connecting. Stockport: HSA Press. Verfügbar unter: http://www.hsapress.co.uk/media/9661/ccminibookfinalweb.pdf 

SANDERSON, Helen & MATHIESEN, Ruth (2003): Person Centred Reviews. Stockport: HAS Press. Verfügbar unter: http://www.dorsetforyou.com/media/pdf/f/n/Person_Centred_Reviews_Adult_Pack.pdf

SANDERSON, Helen & NEIL, Max (2009): From Individual to Strategic Change: Driving Change with Person Centred Information. Stockport. Verfügbar unter: http://www.helensandersonassociates.co.uk/media/44231/fromindtostratchange.pdf

SANDERSON, Helen & Taylor, Maye (2008): Celebrating Families: Simple, practical ways to enhance family life. Stockport: HAS Press.

SMULL, Michael; SANDERSON, Helen (2005): Essential lifestyle planning for everyone. Stockport, UK: The learning community. 

SMULL, Michael; SANDERSON, Helen (2001): Essential lifestyle planning. A handbook for facilitators. Accrington, UK: North West Training and Development Team

SMULL, Michael, BOURNE, Mary Lou, SANDERSON. Helen (2008): Becoming a Person Centered System: A brief overview of what we are learning in the USA and UK. Im Internet: http://www.helensandersonassociates.co.uk/media/16505/becoming%20a%20person%20centred%20system.pdf

WILLIAMS, Kim, SKELHORN, Louise, MATTHEWS, Alison: Total Communication: Person Centred Thinking and Practice. HSA Press http://www.helensandersonassociates.co.uk/media/54404/total%20communication%20minibook.pdf

WILLIAMS, Richard; SANDERSON, Helen: What are we learning about person centred organisations? Verfügbar unter: http://www.helensandersonassociates.co.uk/media/16516/what%20are%20we%20learning%20about%20person%20centred%20organisations.pdf

 

Englischsprachige Links zum Thema Person Centered Planning:

Viele der Materialien zum Thema Person Centred Planning kommen von Inclusion Press www.inclusion.com. In Europa sind sie aus Großbritannien erhältlich über www.inclusiononline.co.uk

Vielfältige Materialien gibt es auf der Homepage von Helen Sanderson Associates www.helensandersonassociates.co.uk

Die Learning Community for Person Centered Practices ist ein Zusammenschluss von Aktiven, die mit Methoden des personenzentrierten Denkens und Planens arbeiten .http://www.elpnet.net/home.html

Eine Reihe von Videos mit Michael Smull und Helen Sanderson zum Personenzentrierten Denken gibt es unter http://www.elpnet.net/podcasts.htm

Person Centred Thinking Tools:  Diese Website ist eine gemeinschaftliche Ressource für Menschen, die bereits eine Schulung zur Anwendung von Methoden des personenzentrierten Denkens besucht haben. http://www.thinkandplan.com/

Die Cornell Universität hat vielfältige Informationen über Person Centred Planning zusammen getragen. www.ilr.cornell.edu/edi/pcp/index.html

Viele Artikel von John O’Brien gibt es zum Download auf dieser Seite http://tinyurl.com/OBrien-Papers